Black Berry´s Indien-Leaks

Veröffentlicht am 09.12.2016

Samstag, 19.07 Uhr, MEZ, letzte Woche.
Es piepst bis die Ohren schmerzen. Aha, das mehrmals überholte Fax-Gerät der Uralten meldet sich, spuckt zahlreiche Blätter aus.
Mühsam hebe ich die Papiere vom Boden auf.
Kurzer Blick auf den Absender: Black Berry.
Sofort bin ich auf Betriebstemperatur.
Unser freier Auslandskorrespondent weilt derzeit in Indien.
Sein Auftrag: Finde heraus, warum es Prof Doc Welling in diesem Teil der Erde verschlagen hat.

Ich überfliege mit geschultem Auge seine größtenteils stichwortartig verfassten Informationen, lese einige Stellen mehrmals und gaaaanz langsam, um alles richtig einzuordnen, um sicher zu gehen, dass ich hier keine Falschmeldung veröffentliche.
Es bringt nix, die Fax-Meldungen eins zu eins weiterzugeben, würde nur Verwirrung stiften.

Deshalb hier die abgespeckte, lesbare Version, die sogenannte „Indien-Leaks“ für die Friends der Uralten:

Hi Uralte,
befinde mich in der Eingangshalle des Luxus-Hotels „Taj Screen“ in Westbengalen, Indien.
In dieser sündhaft teuren Herberge soll sich die Zielperson derzeit aufhalten.

„Wo guckst Du hin, Du?“, fragt Kasi Mir, mich.
Kasi Mir ist mein temporärer Dolmetscher.
Kostenfrage klären wir bei Rückkehr.
Stopp!
Zielperson gesichtet.
Sitzt im kleinen Speisesaal mit einem dunkelhäutigen Hünen an einem üppig gedeckten, mit Goldstaub verzierten, ovalen Speisetisch.

„Ist Golda Mäh ihr Tisch eigentlich, aber die isst heute nicht hier“, erklärt mir Kasi.

Eine gute Stunde dauert es, bis der Hüne sich von seinem Stuhl erhebt, und zielstrebig an uns vorbei schreitet, um wohl die stillen Örtlichkeiten aufzusuchen.
Ganz schöne Kante, kann ich Euch sagen.
„Kennst Du den Klotz, Kasi?“
„Ja klar“, entgegnet mein Dolmetscher.
„Das ist doch Karl Kutta, der Bomber von Mumbai City. Köpft härter, als Klitschko schlägt“.

Freunde, der Welling will doch nicht etwa diesen Brecher zum RWE lotsen?

Sekundenbruchteile später schaut der Prof in meine Richtung, stutzt kurz, fängt sich wieder und gibt mir armwedelnd zu verstehen, mal zu seinem Tisch zu kommen.
„Hallo Blue Berry, das ist aber ein Zufall.....oder ist das etwa gar keiner?“
„Black Berry, Doc, Black ist mein Vorname. Naja, was soll ich rumducksen, ich bin im Auftrag der Uralten unterwegs“.
„Hab´s mir sofort gedacht, Mister Berry. Und ihr Partner?“.
Prof Doc Welling blickt in Richtung Kasi Mir.
„Mein Dolmetscher, Herr Mir. Ohne ihn hätte ich Sie nicht auftreiben können“.

Welling scheint ein wenig nervös, zupft unruhig am 70ziger Jahre Krawattenknoten.
„Herr Berry, wir müssen unser Gespäch später weiter führen, bevor, äh bevor. Ach was soll´s. Sie kriegen es ja eh heraus, bevor Karl Kutta vom Palast der Winde zurückkehrt.
Die Gewürze wissen Sie, die bleiben nicht ohne Folgen, haha“
„Kein Problem Herr Welling. Ich bin schon informiert. Karl Kutta ist in Indien ein absoluter Star.
Wie wollen Sie den nach Essen holen?“

„Tja, lieber Black. Ich darf doch Black zu Ihnen sagen, oder?
Das Indische Volk ist in Kasten eingeteilt. Ich habe Karl einen Kasten Stauder Pils, einen Kasten Tut Gut und einen Kasten Stauder Brause versprochen, wenn er zu RWE wechselt.
Außerdem ist die Berne fast so dreckig wie der Ganges.
Der wird sich schnell im oder halt auf´n Pott einleben, davon bin ich, davon habe ich Karl Kutta bereits überzeugt“.
Augenzwinkernd reicht mir Prof Doc Welling die rechte Hand zum Abschied hin.
„Bitte warten Sie noch mit der Meldung, bis ich wieder meinen Platz auf der Geschäftsstelle eingenommen habe“.

Von halblinks sehe ich den Indischen Bomber, Karl Kutta, den Gang entlang tapsen.
Zügig entferne ich mich aus dem Speisesaal, nicht ohne noch einmal einen verstohlenen Blick auf das neue Kopfballungeheuer zu werfen.
Erst jetzt entdecke ich einen roten Punkt auf dessen imposanter Stirnfläche.
Wahrscheinlich ein eingebauter Kopfballsensor, so meine Vermutung.
Ich denke, mit diesem Brecher wird RWE den Durchbruch schaffen.
So, das soll es zunächst gewesen sein, mit meinen Recherchen.

Lande vorraussichtlich am Samstag gegen 15 Uhr auf dem Flughafen in Mülheim/Essen.

Gruß
Black Berry

Man darf gespannt sein, ob Karl Kutta in der nächsten Saison das Trikot von Rot-Weiss Essen überziehen wird.
Neuigkeiten hierzu werden unverzüglich auf der Homepätsch der Uralt-Ultras veröffentlicht.

← zurück zur Übersicht

nach oben ↑